Nekselø | Sjællands Vestkyst

Nekselø

Nekselø – eine Insel mit wunderschöner Natur in der Sejerøbucht

Auf Nekselø findet man eine einzigartige Natur mit seltenen Blumen und Tieren. 2 Pfade führen um die ganze Insel herum. Schon die Fahrt mit der Fähre nach Nekselø ist ein besonderes Erlebnis. Viele meinen, Nekselø sei Dänemarks schönste Insel. Die Tour beginnt am kleinen Hafen mit dem fantastischen kinderfreundlichen Strand entlang der Mole. Nekselø ist so klein, dass man die Insel an einem Tag umrunden kann – und das ist sie wert.

Denken Sie daran, Verpflegung mitzubringen, denn auf der Insel kann man weder Essen noch Trinken kaufen. Eine Toilette und Trinkwasser sind an der Hafenmole vorhanden.

Es gibt zwei gekennzeichnete Routen mit Pfaden, die sich durch die interessantesten Landschaften schlängeln.

Die Nordinsel hat runde grüne Hügel und vereinzelte Wasserlöcher. An der Westseite gibt es grasbewachsene Steilküsten, die Natur ist rauer und windiger und die Aussicht ist fantastisch.

Geht man weiter zur Südinsel, so passiert man die kleine Kirche, die 1931 eingeweiht wurde. Der letzte Teil der Wanderung führt durch einen tiefen „wilden“ Wald, bevor man wieder den Hafen erreicht. Denken Sie an gute Wanderschuhe – das Gebiet und die Pfade sind nicht zum Fahrrad fahren geeignet. Auf den Kieswegen ist es möglich, eine Kinderkarre oder einen Bollerwagen mitzunehmen.

Auf Nekselø sind seltene Pflanzen und Tiere zu finden
Das besondere Klima auf Nekselø ist warm genug für Pflanzen wie Schwalbenwurz, Rosenmalve, Hirschwurz und Majoran, die normalerweise in unseren Breiten selten sind. Nekselø ist bekannt für seine Rotbauchunken, die zu den bedrohtesten Tierarten Nordeuropas zählen. An lauen Sommerabenden kann man die charakteristischen tiefen, singenden Töne der Unken an den Seen hören.

Reiches Vogelleben auf Nekselø
Nekselø ist ein guter Platz für die Beobachtung von Vögeln. Austernfischer und Kiebitze sind gewöhnlich zu sehen, aber auch der große Brachvogel, Säbelschnäbler u. a. Kormorane und Eiderenten kann man entlang der Küste entdecken.

Aufgrund der charakteristischen Natur steht die ganze Insel seit 1951 unter Naturschutz.

Schöne Natur ist keine Selbstverständlichkeit

Die Insel muss begrast werden, weil sie sonst von Gebüsch und Bäumen erobert würde. Deshalb werden alljährlich im Mai 15 Kühe mit ihren Kälbern und ein Stier mit der Fähre zur Insel gebracht. Sie sind verantwortlich für die Naturpflege auf der Südinsel, während ein Insellandwirt Schafe und Kühe am Nordende der Insel hält. Obwohl es Stiere gibt, kann man durchaus die Gehege betreten – die Tiere sind mit dem Grasen beschäftigt und genießen die Aussicht.

So war es früher

Nekselø ist in Privatbesitz und hat 21 feste Einwohner – 17 Erwachsene und 4 Kinder. Viele von ihnen haben ihr ganzes Leben auf der Insel verbracht. Einer von ihnen ist Roar Slots, 81 Jahre. Er kann sich an die Zeit erinnern, in der noch keine Fähre die Insel anlief und man mit dem Pferdewagen über das Riff ans Festland gelangte. Er selbst machte diese Tour das letzte Mal 1967. Jetzt ist der Wasserstand zu hoch geworden. Als junger Mann ruderte Roar Touristen zur Insel – der Preis betrug damals 25 Øre.